Palau de Les Arts Reína Sofia

Wer schon einmal die Stadt der Künste und Wissenschaften in Valencia besucht hat, weiß, wie imposant und schön diese Bauwerke sind. Bislang habe ich die Monumente immer nur von außen bestaunt. Heute aber habe ich die Möglichkeit, eines dieser Konstruktionen von innen zu besichtigen.

Shawna, meine Freundin aus der Deutschen Schule, hat uns für diesen Freitag Karten für die Oper „La Tabernera del puerto“ besorgt. Aktuell gibt es ein vergünstigtes Angebot für alle jungen Menschen unter 28 Jahre. Statt der 135 Euro, die die Karten im regulären Verkauf kosten, kosten sie jetzt nur 10 Euro. Wir dachten, ein bisschen Kultur kann uns nicht schaden und für 10 Euro pro Person können wir uns das nicht entgehen lassen. Auch wenn das romantische Opernstück vielleicht nicht ganz unserem Geschmack entsprechen wird, haben wir zumindest das Opernhaus schon mal von innen gesehen.

Ein Freund von Shawna, der zusammen mit ihr einen Sprachkurs besucht, hat uns das Stück empfohlen. Er selbst arbeitet in der Oper und hat uns im Anschluss an das Stück noch eine persönliche Rundtour durch das Opernhaus angeboten. So hatten wir die Möglichkeit auch hinter die Kulissen und vor allem über die Kulissen zu schauen. Denn von dort oben aus dem 11. Stock hat man einen Wahnsinnsblick über die Túria und die Stadt.

Das Stück an sich hat wie erwartet, nicht ganz unseren Geschmack getroffen, aber darauf kam es uns ja auch primär nicht an.
Toll war, dass die Sitzplätze mit Monitoren ausgestattet waren, auf denen Untertitel in spanisch oder englisch abgespielt wurden. So konnte auch ich dem Stück weitestgehend folgen.

Die Räumlichkeiten von innen sind dem Gebäudestil angepasst. Es wurde alles sehr schlicht und modern gestaltet. Ähnlich wie bei alle anderen Monumenten auch, zieht sich eine klare Linie durch das gesamte Bauwerk. Alles ist mit Beton und blauen Keramikfliesen ausgestattet. Ich war überrascht, dass der Opernraum relativ klein war und ich hatte irgendwie erwartet, dass der Raum prunkvoller ist oder noch mehr mit Lichtern gearbeitet wird. Ich mag diese Schlichtheit, aber ich hatte das Gefühl, es wird dem imposanten Gebäude nicht ganz gerecht. Irgendetwas fehlt hier. Mehr protz. Der Wow-Effekt innen hat mir gefehlt.

Dennoch würde ich jedem*jeder U28-Jährigen empfehlen, die Oper bei solch guten Konditionen zu besuchen. Vor allem die private Führung durch das Opernhaus war super interessant und hat mir sehr gut gefallen.

Abschließend gab es auf der gegenüberliegenden Seite im Al Solito mal wieder leckere Pizza und Diskussionen darüber, welches Brettspiel das Bessere sei. Carcassonne, Siedler von Catan oder doch Istanbul?

3 Antworten zu “Palau de Les Arts Reína Sofia”

  1. Daria sagt:

    Siedler, eindeutig !! Haha

  2. Leonie Schulz sagt:

    Hast du überhaupt schon mal eines davon gespielt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.